hagedoo Blog

Tipps für den Fensterkauf: So findest Du das richtige Fenster

Schutz vor Wind und Wetter, Sicherheitsvorkehrung oder gestalterisches Element: Fenster erfüllen zahlreiche Funktionen. Die Auswahl ist äußerst vielfältig, damit für jeden Raum und jede bauliche Gegebenheit passende Modelle zur Verfügung stehen. Ein Überblick über die wichtigsten Unterscheidungskriterien und Fenster-Typen hilft Dir, beim Kauf eine gute Wahl zu treffen.


Wichtige Eigenschaften: Was muss ein Fenster können?
Neubau und Energiesanierung sind die beiden häufigsten Gründe für den Fensterkauf. Aufgrund der steigenden Energiekosten zählen die Dämmeigenschaften eines Fensters zu den entscheidenden Auswahlkriterien. Ausschlaggebend hierfür sind sowohl Glasfläche als auch Rahmen. Einfache Verglasungen können die aktuellen Standards für energiesparendes Bauen kaum erfüllen. Doppel- oder Dreifachverglasungen wirken sich deutlich besser auf den Energiebedarf eines Gebäudes aus. Ein Blick auf den U-Wert zeigt Dir, wie viel Wärme das Fenster im Laufe einer Stunde pro Quadratmeter durchlässt. Um den positiven Effekt eines hochwertigen Fensterglases zu nutzen, benötigst Du zusätzlich einen gut dämmenden Fensterrahmen.

 

GettyImages-999053618


Für Wohnungen in verkehrsreichen Gebieten sind Schallschutzfenster zu empfehlen. Sie sind so konstruiert, dass sie einen bestimmten Lärmpegel zuverlässig reduzieren. Anhand der Schallschutzklasse kannst Du entscheiden, ob sich ein Fenster für deine Anforderungen eignet. Der Schutz vor unbefugtem Zutritt ist eine weitere wichtige Funktion von Fenstern. Das gilt in besonderem Maße für die leicht zugänglichen Fenster im Erdgeschoss oder für die Kellerfenster. Vor allem zur Sicherung von Kellerräumen, die selten genutzt und kontrolliert werden, lohnen sich Kellerfenster mit zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen. Fenster werden in unterschiedliche Widerstandsklassen eingeteilt. Die unterste Klasse bietet durchschnittlichen Schutz. Eine höhere Klasse, zusätzliche Beschläge oder Schlösser erschweren Einbruchsversuche.


Schöne Fensterrahmen - die wichtigsten Materialien
Für die Wahl des Rahmenmaterials solltest Du Dir etwas mehr Zeit nehmen. Denn diese Entscheidung hat sowohl Einfluss auf die technischen Eigenschaften des neuen Fensters als auch auf die Optik. Kunststofffenster sind äußerst beliebt. Sie sind preiswert, pflegeleicht und dämmen gut. Zudem
werden Sie in zahlreichen Ausführungen angeboten. Freunde natürlicher Baustoffe greifen gerne zu Holz. Aus dem nachwachsenden Rohstoff lassen sich bei richtiger Verarbeitung, stabile und gut dämmende Fensterrahmen herstellen. Im Vergleich mit Kunststoffrahmen sind Holzrahmen kostspieliger und bedürfen regelmäßiger Pflege. Aluminium ist das stabilste Rahmenmaterial und zudem äußerst witterungsbeständig. Da das Metall Wärme leitet, ist eine sachgemäße Verarbeitung erforderlich, um gute Dämmeigenschaften zu erhalten.


Dachfenster, Flügelfenster, Sprossenfenster: Das sind die wichtigsten Fenster-Typen
Flügelfenster sind am häufigsten anzutreffen. Sie lassen sich über Scharniere an der linken oder rechten Seite nach außen oder innen öffnen. Schiebefenster eignen sich gut für große Fensterflächen, bei denen das Fenstergewicht ein Scharnier sehr stark beanspruchen würde. Bei den meisten Fenstern in der Dachschräge sitzt das Scharnier oben am Rahmen (Klappfenster) oder in der Mitte des Rahmens (Schwingfenster). Als weitere Möglichkeit lassen sich Dachfenster mit Schiebemechanik einbauen. Sie erlauben großflächige Fensteröffnungen, die viel Tageslicht in eine Dachwohnung lassen. Sprossenfenster haben einen eigenen Charakter. Sie sind ein traditioneller Fenstertyp, der sehr gut zu Altbauten und Holzhäusern passt. Bei echten Sprossenfenstern besteht das Fenster aus vielen Teilscheiben, die von den Sprossen getrennt werden. Wiener Sprossen sind eine preiswertere Alternative. Hier wird eine große Glasscheibe mit Sprossen beklebt, um die gewünschte Optik zu erhalten.

Bildschirmfoto 2020-05-13 um 15.21.52


Räume gestalten und nutzen: Fenster für Dein Zuhause auswählen
Fe
nster sind auch eine Stilfrage. Jeder Wohnraum hat einen eigenen Charakter, zu dem das Aussehen eines Fensters passen sollte. Fenster für Wohnräume, Schlafräume oder Arbeitszimmer sollen attraktiv und wohnlich wirken. Farblich abgestimmte Rahmen unterstreichen Deinen persönlichen Wohnstil. In Bad oder Küche sind pflegeleichte Materialien von Vorteil, die gut mit Feuchtigkeit zurechtkommen und sich rasch abwischen lassen. Bei einem Kellerfenster spielt oft die Funktionalität die wichtigste Rolle. Nicht zu vergessen ist die Außenwirkung der gewählten Fenster. Denn auch die Fassade wird durch die Fensterwahl geprägt. Ein Schiebefenster gibt Dir mehr Möglichkeiten für die Raumgestaltung als ein Flügelfenster. Denn es benötigt beim Öffnen keine größere Freifläche direkt vor dem Fensterbereich. Für eine komfortable Nutzung kannst Du Deine neuen Fenster mit einem elektrischen Öffnungsmechanismus sowie einer Fernsteuerung ausstatten.


Wann lohnt sich ein Fensterwechsel?
Was bei einem Neubau keine Frage ist, ist bei einer Bestandsimmobilie nicht immer ganz so klar: Ist die Anschaffung neuer Fenster erforderlich oder nicht? Bei einer umfassenden Sanierung älterer Gebäude ist ein Fenstertausch fast selbstverständlich. Doch auch bei neueren Gebäuden lohnt es sich, zu überprüfen, wie energieeffizient die aktuellen Fenster sind. Unter bestimmten Bedingungen rechnet sich ein Austausch nicht nur aufgrund geringerer Energiekosten. Für energetische Sanierungen oder verbesserten Einbruchsschutz stehen staatliche Fördermittel zur Verfügung. Wenn in Deinem Fall die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, kannst Du einen Zuschuss für Dein Renovierungsvorhaben beantragen.